In der Weihnachtsbäckerei…….

Kleine Feier, aber fein.

Es war wieder einmal soweit. Unsere Weihnachtsfeier stand an.

Mit 29 Schützenschwestern und Schützenbrüder haben wir im Clubraum diese Feier durchgeführt.

Der Raum war wieder stimmungsvoll geschmückt und die Lichter am Weihnachtsbaum erstrahlten im hellen Glanz. Die Tische waren weihnachtlich dekoriert und mit dem dazugehörigen Naschzeug sehr einladend.

Unser 1. Vorsitzende begrüßte die Anwesenden und dann begann das Zusammensein mit dem obligatorischen Abendbrotteller. Für Jeden war darauf etwas zusammengestellt, so dass es sich alle schmecken ließen.

Siegfried Flecker eröffnete das „kleine Weihnachtsprogramm“ mit einer Geschichte über die Welt und den Tinnitus. Wie wahr, wie wahr! Aber dann kam noch einer drauf von ihm. Mit bewegten Worten berichtete er von einer Braunkohlwanderung, wo er Dieter Franz Hund “Anton“ aus dem Okerdüker befreit hat. Eine wahre Heldentat.

Wie immer trugt auch Ulli eine Weihnachtsgeschichte vor. So manches Lächeln erschien in den Gesichtern.

Klaus Könnecke hatte sein Akkordeon mitgebracht und so machte das Singen Spaß. Zwischendurch wurde geklönt, genascht und gelacht.

Herbert Friedenberg trug eine lustige Geschichte vor, in dem der „Schluchtenscheißer“ vorkam. Ein Spitzname, der sich auf unseren „Österreicher Siegfried “übertragen hat. Siegfried versteht Spaß und hat sich selbst bei diesem Vortrag so genannt. Dabei ist er doch schon längst „eingemeindet“.

Der Festausschuss hatte aber noch eine Überraschung vorbereitet.

 

Als „Bäckerinnen und Bäcker der Weihnachtsbäckerei“ trugen Adelheid, Eva, Ramona, Christa und Marco dieses Allen bekannte Lied vor. Da kam es schon mal vor, dass bei den Vortragenden doch Mehl ins Gesicht kam! Zum Schluss des Sketches wurden an die Anwesenden kleine „Naschtüten“ verteilt.

Adelheid trug eine lustige Geschichte über das Schneeschippen vor. Lachen ohne Ende.

Zwischen all den Geschichten und Liedersingen blieb genug Zeit zum Klönen, zur Besinnlichkeit und zum Lachen.

Trotzdem, dass wir nur eine „kleine Runde“ waren, erwies sich die Weihnachtsfeier wieder einmal als ein schönes Zusammensein vor dem Fest.

Vielleicht schaffen wir es ja, dass wir nächstes Jahr wieder den kleinen Saal besetzten können.

Eure

Christa