Königsschießen 2020

Corona macht es uns schwer

Trotz der schwierigen Coronazeit haben wir ein Königsschießen durchgeführt.

Viele Dinge waren zu beachten. Hygienemaßnahmen, Abstand etc.

Es war alles gut vorbereitet und somit hatten sich 32 Schützinnen und Schützen angemeldet davon haben 22 auf die

Königswürde geschossen. Da das Schießen vormittags und nachmittags stattfand, verlief sich der Andrang.

Immer zwei Schützen/innen durften auf den KK Stand. Danach waren die Aufsicht und der Schießsportleiter gefragt

alles zu desinfizieren.

Im Saal wurden die Tische vorschriftsmäßig besetzt.

Um 17.30 Uhr begann die Proklamation. Voller Spannung wie immer, aber doch etwas anders durchgeführt.

Die Ketten mussten sich die neuen Majestäten selbst umhängen und die Königsnadel wurden nicht angeheftet.

Hier die neuen Majestäten:

Jugendbogenkönig: Felix Hawxwell

Bogenkönigin: Brigitte Schellerer

Jugendkönig Kugelschützen: Lukas Meier

Große Königin: Inge Grothues

Kleine Königin: Christa Knappik

Großer König: Frank Oberrath

Kleiner König: Andreas Knappik

Anschließend gab es wieder die von den Damen zubereiteten Salate und vom Wirt den leckeren Braten.

Und nun? Es gab keine Musik, aber trotzdem war der Abend super. Man unterhielt sich und lachte. In dieser

schwierigen Zeit tat das

richtig gut. Zwar war es etwas lästig, immer Maske auf, Maske ab. Aber das wurde gerne in Kauf genommen. Auch

über Abstand konnte man sich gut unterhalten. Dann eben etwas lauter.

Die „Runden“ der Könige und die „Runden“ der fröhlichen Mitstreiter ließen sich alle gut munden.

Zum Schluss waren sich alle einig: Trotz Corona und ohne Musik ein gemütliches Königsschießen.

Übrigens: Von 17.00 Uhr bis 0.00 Uhr, da muss es doch gefallen haben.

Eure Christa


Der große König hatte eingeladen

Gerade noch rechtzeitig, vor den verschärften Maßnahmen der Coronapandemie, hatte
unser großer König, Frank Oberrath,
einige wenige zum Scheibenannageln eingeladen.
Hier hatte er genau darauf geachtet, dass wir wirklich nur 15 Anwesende waren.

Aller erschienen mit Maske, ein ungewohnter Anblick, Schützenkleidung und Maske. Aber
Sicherheit ist alles.
Der erste Vorsitzende begrüßte die Anwesenden und bedankte sich für die Einladung. Der große König, Frank Oberrath, bedankte sich für das Kommen und wies noch einmal auf die Hygienemaßnahmen hin. Nun kam unser „Nagler“ ins Spiel. Hermann Müller in gewohnter Manier nagelte die Königsscheibe an die Wand. Diese wurde mit viel Wasser getauft. Danach gab es Getränke. Für die Männer Bier und für die Frauen? Da wartete eine leckere Erdbeerbowle. Alle hielten sich an den Abstand, wenngleich man eben etwas lauter reden musste.Die Bratwurst und Krakauer schmeckten hervorragend und rundeten das Ganze ab.Vernünftig wie wir Schützen sind, beendeten wir das Ganze nach drei Stunden. Dieses Mal war das Scheiben annageln, das sonst im Zuge des Volksfestes durchgeführt wird, etwas anders. Aber durch Corona lassen wir uns den Spaß nicht verderben.Vielen Dank Fränkiund ein mildes, wenngleich auch nur ein kurzes, Regierungsjahr.

Eure
Christa